Scabies Behandlung

Scabies Behandlung – Bekannt und doch ohne Ahnung

Noch nie etwas gehört von Scabies? „Die Krätze kriegen“ klingt schon vertrauter, doch was ist das? Und was kann man dagegen tun? Zuerst gilt es, ruhig zu bleiben, wenn die Haut extrem juckt und von merkwürdigen, feinen Linien durchzogen zu sein scheint. Doch ist das schlimm? Geht es von allein wieder weg?

Krätze? Schnell zum Arzt!

scabies-therapieWenn es brennt und juckt, geht vermutlich niemand gleich zum Arzt. Doch typisch für einen Scabiesbefall sind sogenannte Vesikel, die gerötet sind und das Zentrum des Juckreizes bilden. Damit es nicht zum Aufkratzen der betroffenen Stellen kommt, sich entzündliche Pusteln bilden und die Krankheitsursache effektiv behandelt wird, ist medizinische Hilfe erforderlich. Denn ausgelöst werden die Symptome durch winzig kleine, kaum sichtbare Parasiten, die Krätzemilben. Sie suchen sich bevorzugt weiche Hautpartien mit geringer Hornschicht und bohren sich quasi ins weiche Gewebe. Nicht zuletzt aufgrund der leichten Übertragbarkeit besteht bei der Diagnose auf Scabies eine Meldepflicht. Was also tun gegen die fiesen Viecher?

Scabies Behandlung – Allgemein und Punktgenau

Meist erbringen lediglich die unangenehmen Symptome und merkwürdigen Veränderungen der Haut den Anstoß zum Arztbesuch. Die Diagnose ist oft erschreckend und unangenehm, dabei besteht kein Grund zur Schande, denn betroffen werden kann jeder Mensch, egal welches Geschlecht, welches Alter oder wie umfangreich Körperpflege betrieben wird. Zumeist werden sowohl die Symptome als auch die kleinen Parasiten behandelt. Folgende Wirkstoffe haben sich dabei bewährt:

Die Scabies Behandlung konzentriert sich auf die betroffenen Körperstellen. Durch Abstriche und mikroskopische Untersuchungen wird das Ausmaß des Befalls ermittelt. Dementsprechend werden betroffene Hautbereiche mit Salben oder Sprays behandelt. In Deutschland ist Permethrin in Form einer Creme das erste Mittel der Wahl. Die Anwendung ist simpel, schließt jedoch die Schleimhäute aus. Das Präparat wird abends aufgetragen und am Morgen mit Hautreiniger abgewaschen. In den meisten Fällen ist eine einmalige Behandlung ausreichend. Sollte der Befall jedoch nach zwei Wochen nicht vorüber sein oder kommt es zu Unverträglichkeiten, müssen alternative Präparate genutzt werden. Diese unterscheiden sich in ihrer Darreichungsform und Wirksamkeit. Welches Mittel sozusagen die zweite oder dritte Wahl ist, beziehungsweise welcher Wirkstoff keinesfalls genutzt werden darf, liegt in der Entscheidung medizinischer Fachleute.

Sabies Behandlung – Nicht schlimm, aber unvermeidbar

Ein Befall mit Krätzemilben ist unangenehm und kann belastend sein. Neben der Meldepflicht ist es darum dringend wichtig, professionelle medizinische Hilfe zu suchen. Eine umfangreiche Aufklärung zur Verbreitung und eine präzise Behandlung werden die kleinen Parasiten dann schnell vertreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *