Permenthrin

Permenthrin Creme

Permenthrin kennen die meisten Menschen als sehr wirksames Mittel gegen Kopfläuse. Es wirkt aber genau so gut gegen Milben und Schad-Insekten wie Zecken, Motten, Wanzen und ähnlichen. Deshalb ist Permenthrin auch das Mittel der ersten Wahl bei Scarbies (Krätze), die ebenfalls durch Milben hervorgerufen wird. Außerdem ist es in verschiedenen Holzschutzmitteln und Imprägnierungsmitteln vorhanden sowie Bestandteil von Floh-und Zeckenschutzhalsbändern für Hunde. Der Wirkstoff wird nur äußerlich angewendet, als Creme und Lotion oder als Spray, Puder, Shampoo und Lösung.

Permenthrin ist ein synthetischer Wirkstoff mit einer ähnlichen chemischen Zusammensetzung wie der natürliche Wirkstoff Pyrethrum, der aus Chrysanthemen-Blüten gewonnen wird. Es handelt sich dabei um ein Nervengift, dass bei seinen winzigen Opfern zur Nervenschädigung, zu Krämpfen. Lähmungen und schließlich zum Tod führt. Gleichzeitig ist es für Insekten auch ein sogenanntes Repellens oder Vergrämungsmittel. Es vertreibt die Insekten. Für den Menschen und für warmblütige Tiere ist Permenthrin allgemein nicht gefährlich, weil seine Toxizität nur gering ist. Eine Ausnahme bilden Katzen, ihnen fehlt ein bestimmtes Enzym zum Abbau des Stoffes und dadurch kommt es zu Vergiftungserscheinungen.

Krätze-permethrin-scabiesAls Medikament gegen Krätze wird im allgemeinen eine Permenthrin-haltige Creme aufgetragen. Dabei ist zu beachten, dass die gesamte Haut dünn mit der Creme bedeckt werden sollte und auch die Hautfalten, die Finger- und Zehenzwischenräume sowie die Nagelränder nicht vergessen werden dürfen. Nur Kopf und Gesicht kannst Du in der Regel aussparen, es sei denn, gerade diese Partien sind erkennbar von Krätze betroffen. Die Creme muss mindestens acht Stunden einwirken, um tatsächlich alle Krätzemilben abzutöten. In dieser Zeit darfst Du also weder duschen noch baden. Händewaschen ist natürlich erlaubt, aber Du musst danach die Hände erneut eincremen. Meistens reicht eine einzige Anwendung aus, wenn nicht, solltest Du sie nach etwa 2 Wochen wiederholen. Es ist bei der Behandlung sehr wichtig, die Augen und die Schleimhäute nicht mit der Salbe in Berührung zu bringen. In einigen Fällen kann es auch bei ordnungsgemäßer Anwendung zur Hautrötung und einem leichten Jucken kommen. Deshalb ist es ebenfalls wichtig, nach erfolgreicher Behandlung die Haut gut zu reinigen und zu pflegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *