Krätze in Deutschland

Gibt es die Krätze in Deutschland?

Obwohl die Krätze in Deutschland schon als ausgerottet galt, erscheinen seit dem Jahre 2007 in den Medien immer wieder Meldungen wie zum Beispiel: „Die Krätze ist in Deutschland wieder auf dem Vormarsch“.
Waren es in der Vergangenheit oft nur Obdachlose oder Personen der ärmeren Schichten die von der Krätze befallen wurden, so sind es oft auch Normalbürger die immer wieder wegen dieser Krankheit den Arzt aufsuchen.
krätze-in-deutschlandNeben Läusen und Flöhen ist die Krätze die meistverbreitete Parasitenkrankheit überhaupt.
Vor allem Personen die viel mit anderen Menschen zu tun haben, oder die sich oft in Gemeinschaftsunterkünften aufhalten, sind diesbezüglich besonders gefährdet. Man hört es nicht allzu oft, trotzdem gibt es immer wieder Meldungen über Krätzeausbrüche hier in Deutschland. Da es keine genau festgehaltenen Zahlen und Statistiken bezüglich der Krätze gibt, lässt sich auch nicht genau ermitteln, ob die Krankheit heute öfter auftritt als in der Vergangenheit.
Wenn man aber die verschreibungspflichtigen Medikamente gegen Krätze genauer unter die Lupe nimmt, dann ist eine Zunahme dieser parasitären Krankheit erkennbar.

Symptome und Verbreitung

Selbst für Spezialisten ist es nicht immer leicht, auf Anhieb Krätze zu erkennen. Oft ähneln die auftretenden Symptome denen von Ekzemen. Um Krätze einwandfrei nachweisen zu können, bedarf es genauerer mikroskopischer Untersuchungen.

Übertragen wird Krätze oft durch engen Hautkontakt, aber auch Betten in Gemeinschaftsunterkünften sind ein wahres Paradies für diese Parasiten.
Personen mit trockener Haut sind besonders anfällig bei Krätze. Die Parasiten bohren sich in die Oberfläche der Haut, das ist vor allem bei trockener Haut relativ einfach.
Haben sie es geschafft einzudringen, dann legen weibliche Milben ihre Eier.
Das löst bei den Betroffenen einen unangenehmen Juckreiz aus und veranlasst zum Kratzen.
Neben der Krätze zählen vor allem

  • Flöhe
  • Läuse
  • Wanzen

zu den meist verbreiteten Parasiten überhaupt.

Diese unangenehmen Beschwerden lassen sich jedoch recht gut mit Medikamenten bekämpfen. Zudem ist das Wechseln der Kleidung und regelmäßiges Duschen anzuraten. Da die Milben Wärme lieben, ist es gut, die Räume mehrere Tage auszukühlen sowie die befallene Bettwäsche bei 60 Grad zu waschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *